11
Apr
14

Stockholms ältestes Pferd

Auf Bilder hatte ich es schon oft gesehen: Stockholms ältestes Pferd! Es hieß „Streiff“ und starb 1633 in bestem Pferdealter. Bekannt wurde es, weil sein Besitzer sehr prominent war: Gustav II. Adolf Vasa, König von Schweden. Der führte sein Heer ab 1630 in den Dreißigjährigen Krieg auf dem Kontinent und fiel 1632 in der Schlacht von Lützen.
Streiff überlebte die Kämpfe und wurde im Leichenzug des Königs bis an die deutsche Ostseeküste zwischen November 1632 und Juni 1633 mitgeführt. Es scheint, dass das Pferd dort getötet wurde, auf alle Fälle wurde es im wahrsten Sinne des Wortes entbeint, Fell, Hufe mitsamt Hufeisen wurden nach Stockholm verbracht und der Hengst als ausgestopftes Ausstellungsstück in die Leibrüstkammer gebracht. Diese hatte Gustav II. Adolf Vasa selber einrichten lassen, hier ließ er bereits zu eigenen Lebzeiten Kleidung, die er in (erfolgreichen) Schlachten getragen hatte, sammeln. Nun kam nach seinem Tod auch „Reliquien“ dieses wie einen (protestantischen) Heiligen verehrten Königs aus der Lützener Schlacht in die Leibrüstkammer: die drei blutdurchtränkten Hemden, die er an jenem Tag trug, die Strümpfe und sein Degen. Der Rest, inklusive der Taschenuhr, einer Kette, des Siegelringes, Hose und Stiefel, war der Leiche schon während der Kämpfe geplündert worde und blieben bis heute verschwunden. Der Koller aus Elchleder, eine Art Lederjacke für Reiter, gelangte erst nach Wien in die Sammlung der Habsburger, später in das Heeresgeschichtliche Museum und nach dem 1. Weltkrieg als Dank für schwedische Lebensmittelhilfen, wurde dieses Kleidungsstück des Königs an Schweden zurück gegeben.
Zurück zu Streiff: Der Hengst steht nun also in ausgestopfter Form in der Leibrüstkammer, angetan mit dem prächtigen roten Sattel, den er auch 1632 getragen hat, als er den König in die Schlacht trug. Nun nutzte ich die Gelegenheit und schaute mir die königlichen Ausstellungsstücke an, das Pferd, die Kleidung des Königs, der Degen, die Kleidung, die der Tote bis zu seiner Beisetzung in Stockholm trug. Streiff, immer noch schick sieht er aus. Nur die schwarzen Augenhöhlen finde ich gruselig.

gIIa

Gustav II. Adolfs Kleidung aus der Schlacht von Lützen 1632, Verwundungsspuren inklusive.

Streiff ist inzwischen Teil des Logos.

streiff 1

Endstation Logo

Livrustkammaren Stockholm
Slottsbacken 3
111 30 Stockholm

Januar bis April: Di-Mi, Fr-So 11-17
Mai: von 11 bis 17 Uhr täglich
Juni: von 10 bis 17 Uhr täglich
Juli-August: täglich 10-18
September bis Dezember: Mo-Mi, Fr-So 11-17

Eintritt 90 SEK (Erwachsene)

Advertisements

0 Responses to “Stockholms ältestes Pferd”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: