Posts Tagged ‘Modernisierung

07
Aug
11

Ungemach steht ins Haus 3

Das Ungemach steht immer noch ins Haus, nun mit veränderten Details: Letzte Woche bekamen wir einen Brief, der mitnichten unsere erste Antwort beachtete, in dem man uns mitteilte, man habe vor ein paar Tagen von V###enfall ein Angebot erhalten („was man nicht ablehnen kann“??), das Haus mit Fernwärme zu versorgen. Bislang war vom Austausch der bestehenden Heizungsanlagen, in meinem Fall eine ca. 10 Jahre alte Gastherme als Etagenheizung, die Rede. Nun soll es eine Zentralheizung geben! Genaueres verhieß der Brief nicht, ich wurde nicht über Umfang der Arbeiten, Umfang der finanziellen Belastung, die nachher als Modernisierungsumlage auf meine Miete draufgelegt wird, informiert. Dafür bot man mir ein persönliches Gespräch mit dem Bauleiter an.

Tja, es ist offensichtlich derselbe Herr gemeint, der schon einmal hier war, sich Details zu Fenstern, Böden, Heizung aufgeschrieben hat und dieses offensichtlich gleich wieder weggeschmissen hat, denn in der ersten Modernisierungsankündigung liest sich das, als ob meine Wohnung auf einem Ausbaustand von ca. 1921 sei!

Bevor ich auf diesen Brief reagieren konnte, lag ein zweiter im Briefkasten. Nun die Antwort auf meine erste Erwiederung: Natüürlich würde man nur das austauschen, was wirklich an Alt-Fenster-Bestand nicht die Doppelfensternormen erfüllen würde und natüüürlich würde auch nur das in Rechnung gestellt. Und eine 10-Jahre alte Gastherme würde nicht mehr moderne Anforderungen erfüllen und somit würden wir nun eine Gas-Wärme-Kopplungsgestützter Heizung bekommen. Kein Wort von den Kosten, kein Wort zum Zeitplan.

Nun gut, dann wird die nächste Antwort fällig, im Tonfall ein kleines bisschen schärfer formuliert. Unsere Nachbarin hat einem Gesprächstermin eingewilligt, ich werde dabei sein und wahrscheinlich noch ein paar Nachbarn mehr, denn wir sind ja hier nicht alleine….

03
Jul
11

Ungemach steht ins Haus 2

Bereits vor einiger Zeit deutete sich das Ungemach an, nun wird es doch konkreter: das Bauprojekt rund um unser Haus, im Haus, in der Wohnung und oben drüber!

Unser Hausbesitzer lässt ankündigen, dass man vorhabe, einerseits das anno 1944/45 zerbombte Hinterhaus wieder aufzubauen, den fehlenden Teil des Seitenflügel dito und dann auch alles mit einem ausgebauten Dachgeschoss zu versehen, welches natürlich auch im Vorderhausbereich aufgestockt wird. Zudem plant man folgende „Modernisierungen“, die eine Mieterhöhung zur Folge haben werden: alle Fenster sollen in den Wohnungen ausgetauscht werden, die Gastherme durch eine Brennwerttherme ersetzt werden. Zudem wird die Außenfassade gedämmt, dann sollen die Fußböden in den Wohnungen instand gesetzt werden. In dem achtseitigen Brief werden fein säuberlich die Arbeiten aufgeführt, die eine Mieterhöhung zur Folge haben werden und die, die sie nicht auf die Miete umlegen können. Aber 11% der Modernisierungskosten sind pro Jahr umlagefähig und das für immer und ewig, auch wenn die Modernisierungsmaßnahmen auch längst dadurch abgezahlt sind.

Die Rechnung in Form einer Kostenschätzung wird uns gleich mitpräsentiert: 4000 Euro für die Fenster, Installation der Heizanlage 4000 Euro, „zusammenhängende Renovierungsarbeiten“ 3813,60 €, dazu kommt die Dämmung der Hausfassaden 4037,65 €, Baunebenkosten 2796,71 €. Fast geschenkt: nur 20.000 Euro! Würde rechnerisch etwa 180 € Mieterhöhung pro Monat ausmachen! Damit läge der Mietzins etwa 2€/qm über der ortsüblichen Vergleichsmiete für vergleichbar ausgestattete Wohnungen, nur so am Rande…

Der Baubeginn wurde für Anfang September angezeigt, Dauer schlappe 18 Monate! Und zudem würde das Nachbarhaus wohl im selben Zeitraum ebenfalls modernisiert, dafür könne man aber nichts…

Da musste ich erstmal tief durchatmen!

Inzwischen haben wir uns mit unseren Nachbarn ausgetauscht, jeder hat im Rahmen seiner Möglichkeiten nach ebensolchen gesucht, um sich gegen das zukünftige Ungemach, vor allem natürlich gegen die Mieterhöhung zu wehren.

Wir haben dann eine Liste erarbeitet, die jeder von uns je nach Ausstattungszustand der Wohnung angepasst hat und in einen freundlichen Brief an den Hausbesitzer resp. Hausverwaltung zurück geschrieben.

Also: erstmal sind bei uns die Fenster bis auf zwei vor etwa 8 Jahren durch Doppelglasfenster ersetzt worden, die den Standarts soweit genügen, dass ein Austausch nicht als Modernisierung durchgeht, bei den restlichen Holzfenstern von ca. 1905 ist der Hausbesitzer seiner Pflicht zur Instandhaltung nicht nachgekommen. Somit müsse er bei einem Austausch der Fenster die Instandhaltungskosten als nicht umlagefähíg abziehen.

Der Austausch der Therme könne nicht als Modernisierung durchgehen, da es sich zwar um eine energiesparenderes Modell handele, die Ersparnis aber erst (sagt unser Heizungswarter) nach ca. 3 Jahren überhaupt spürbar sei. Somit sollten sie uns aufzeigen, wo der Modernisierungseffekt liege.

Zudem haben wir sehr wohl etwas dagegen, die Holzböden während wir in der Wohnung wohnen zu bearbeiten, denn dafür müsste im Prinzip die ganze Wohnung ausgeräumt werden, was nicht realisierbar sei.

Außerdem möchten wir genauer wissen, was sich hinter den Kosten für „zusammengehörige Arbeiten“ und „Baunebenkosten“ verbirgt, damit man nachhalten könne, ob diese überhaupt umlagefähig seien. Somit gibt’s erstmal keine Zustimmung zu den Arbeiten.

Außerdem sind im Prinzip drei verschiedene Baumaßnahmen angekündigt, auch da möchte ich wissen, wann genau die Arbeiten in der Wohnung denn bitte beginnen sollen. Außerdem haben wir im Haus inzwischen erfahren, dass noch kein Bauantrag für die Maßnahmen beim Bezirk eingereicht worden ist.

So geht das ja nicht, lieber Hausbesitzer! Jetzt bin ich auf die Antwort gespannt!




Februar 2023
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Bloggeramt.de

Nicht ICH werbe, sondern WORDPRESS
Eingeblendete Werbebanner, ads mit Spielen und Videos stammen von Wordpress und nicht von mir. Das ist der Preis fürs kostenlose Bloggen.
Auf Anzahl & Inhalte habe ich keinen Einfluss.


%d Bloggern gefällt das: