Posts Tagged ‘Kopenhagen

10
Sep
10

Moderne Zinnsoldaten

Als ich das erste Mal die Geschichte vom standhaften Zinnsoldaten von Hans Christian Andersen las, die in dem dicken Märchenbuch ganz weit vorne stand, war ich am Ende tieftraurig, als der Zinnsoldat so grundlos in den Ofen geworfen wird und auch kaum getröstet, dass die Tänzerin aus Papier ebenfalls mit ihm zusammen verbrennt und zum Schluss nur ein Zinnherz übrig bleibt. Weiterlesen ‚Moderne Zinnsoldaten‘

22
Jul
10

Musikinstrument des Tages: Lure

Die Lure ist, glaubt man den Archäologen, eine Art Kriegstrompete der Bronzezeit, die zwischen dem 13. und 7. vorchristlichen Jahrhundert in Skandinavien und Norddeutschland für irre Klangerlebnisse sorgte. Ein bisschen erinnert ihr Klang an die inzwischen sattsam bekannten Vuvuzelas oder aber auch, da es sich ja bei dem Instrument in Naturstimmung handelt, wie eine Trompete ohne Ventile bei den ersten Blasversuchen.
Nun denn, der skandinavische Bronzezeitler von Welt verstand es wohl, die Lure zum Klingen zu bringen, ob nun aus kriegerischen oder kultischen Gründen, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit ermitteln.
Als ich vorletzte Woche in Kopenhagen weilte, fiel mir gleich auf dem Rathausplatz das Bronzedenkmal der beiden germanisch-kriegerisch dargestellten alten Dänen auf, die jeder mit Lure ausgestattet waren.

Auch abends machten sie eine stattliche Figur, dort oben auf ihrer Sandsteinstele. Immerhin schwiegen die Instrumente ja.

Im Nationalmuseet gibt es eine stattliche Sammlung dieser Originalinstrumente, die zumeist paarweise in Depotfunden angetroffen worden waren. Wie sie da in der großen Glasvitrine hängen, haben sie etwas von prähistorischen Elefantenrüsseln, aber eindrucksvoll sind sie schon.

Und zum Schluss gibt es noch ein kleines Klangbeispiel:

Ehrlich gesagt musste ich herzlich lachen… entschuldigt, ihr Bronzezeitler…

18
Jul
10

Header background

Der Hintergrund des Titels meiner „Erinnerungsengramme“ wollte einmal wieder verändert werden. Da ja die Spargel- und Erbeerzeit vorbei ist, wurde es nun eine Impression aus dem Kopenhagener Nationalmuseum, welches ich am letzten Wochenende besucht habe. Es sind kleine Schiffsmodelle aus dünner Goldblechfolie, welche in der Bronzezeit Dänemarks, etwa zwischen 1500 und 1100 v. Chr. als Gaben für die Götter geopfert wurden.

Wunderschön, wie sie da in der dunklen Schwärze des Goldraumes dahin fahren, oder?




Mai 2022
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Bloggeramt.de

Nicht ICH werbe, sondern WORDPRESS
Eingeblendete Werbebanner, ads mit Spielen und Videos stammen von Wordpress und nicht von mir. Das ist der Preis fürs kostenlose Bloggen.
Auf Anzahl & Inhalte habe ich keinen Einfluss.


%d Bloggern gefällt das: