02
Feb
14

Schwesternwochenende

Die bester aller Schwestern ist an diesem Wochenende hier im Hauptdorf. Ökologisch korrekt ist sie mit der Bahn angereist, dann aber ins Auto zu mir gestiegen. Natürlich bin ich nur wegen des zu erwartenden Gepäckberges mit dem Wagen gefahren. Neee, da die Schwester eine güldene Kundenkarte von der M*TRO hat, mussten wir geschwind dort einkehren und flugs einen Fisch für’s Abendessen fangen.

Forellenfilets auf Ofengemüse

schnelle Version oder auch Soul food
(für vier Personen)

4 Lachsforellenfilets (mit Haut)
5 Möhren/Karotten (heute als violette Version)
2 Zucchini
2 Paprikaschoten
1 Bd. Frühlingszwiebeln
50 ml Olivenöl
3 Stängel Thymian
Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Forellenfilets auf Gräten überprüfen, kalt abspülen, trockentupfen.
Zucchini in ca. 1 cm starke Scheiben schneiden, Paprika ebenfalls in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Möhren grob raspeln, Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, letzteren mischen.
Das Olivenöl in eine passende Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) geben, so verteilen, dass Boden und Wandung benetzt sind. Nun die Zucchinischeiben und Paprikastreifen auf dem Boden verteilen. Die Fischfilets mit der Haut nach unten auf das Gemüse legen, mäßig salzen und pfeffern, Thymianblättchen großzügig darauf verteilen, ein paar Spritzer Zitronensaft über den Fisch geben. Dann die Möhren-Frühlingszwiebel-Mischung über den Fisch geben.
Bei 190°C ca. 25 min im Backofen garen. Dann ist das Gemüse noch bissfest und der Fisch perfekt.
Wir hatten als Beigabe nur ein Getränk dazu, Fisch muss ja schwimmen.

Heute habe ich kein Bild für euch, wir haben unser Abendessen einfach nur zu dem Zweck der Nahrungsaufnahme zubereitet, ein Blogbeitrag war eigentlich nicht geplant.

Gestern ging es bei schönstem Sonnenschein in die Trendbezirke des Städtchens, zunächst in die Wörtherstraße 23 zu Cakeville, einem niedlichen Lädchen für allerlei Backgedöns. Dann weiter kurz bei Coledampf’s eingekehrt, ob des Personals, welches einem unschlüssigen Kunden eine Kartoffelpresse für ca. 50 Eus auf eher hochnäsige Art aufschwatzen wollte, schnell wieder aus dem Laden raus, weiter nach Mitte, ein kleiner Marsch vom Rosenthaler Platz bis zum Hackeschen Markt, dort drei Grapefruits für den abendlichen Cocktail erworben. Schnell sprangen wir auf die Bahn bis in meinen ehemaligen Kiez, überraschenderweise hatte der Markt auf dem Boxhagener Platz noch seine Stände geöffnet. Leicht erschöpft gelangten wir dann zurück in die wohlige Wärme meines Zuhauses.
Später des Abends, nach einem sehr guten Abendessen auf dem Land, mixte die Schwester uns einen wunderbar gesunden Drink mit Grapefruitsaft, Gin und Rosenwasser.

Und nun noch etwas Musik mit einem fröhlichen Augenzwinkern zum Sonntagnachmittag:

Advertisements

3 Responses to “Schwesternwochenende”


  1. 2. Februar 2014 um 16:03

    In der metro gehe ich auch manchmal fischen. Aber der Gesang dazu war mir nicht bekannt.

    Gefällt mir

  2. 3. Februar 2014 um 09:29

    Ich wünschte, meine Schwester würde auch mal ökolpgisch korrekt oder nicht anreisen. Leider kann ich sie nicht mit Fisch locken, sie ist Vegetarierin. Vielleicht mit dem gesunden Getränk? ;-)

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: