07
Jul
13

Heidelbeertörtchen

Derzeit gibt es jede Menge Beeren auf dem Markt, die allerletzten Erdbeeren, aber die durften mit den anderen Marktbesuchern heimgehen. Ich entschied mich gestern für ein Körbchen Blaubeeren, rote Stachelbeeren und weiße Johannisbeeren. Da drängte sich doch ein beeriger Sonntagskuchen auf. Und nun kam die schwere Entscheidung: Stachelbeerkuchen mit Baiser? Mein Favorit, aber da gibt es Baiserverächter in der potentiellen Gästerunde. Heidelbeeren… hm… ja, das wäre doch etwas. Im aktuellen Heft von Lust auf Genuss geht es um Beeren in aller Bandbreite, da wurde ich fündig. Panna-cotta-Törtchen mit Blaubeeren, ja, das Törtchen ein Mürbeteigboden, die Panna-Cotta-Creme sollte mit Gelantine und Schlagsahne entstehen, ersteres hatte ich nicht im Haus, mag es auch nicht so gerne. Auch die verlangten Tartelettförmchen mit 10 cm Durchmesser hatte ich nicht, habe nur welche mit 14 cm Durchmesser. Also musste das Rezept an Equipment, Vorratsschrank und persönliche Vorlieben angepasst werden.

Heidelbeertörtchen

ausreichend für vier Tartelettförmichen mit 14 cm Durchmesser
für den Teig:
50 g fein gemahlene Mandelkerne, ohne Haut
130 g Mehl
30 g Puderzucker
60 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz

Hülsenfrüchte zum Blindbacken

für die Creme
400 ml Milch
1 Päckchen Puddingpulver „Sahne“
4 EL Zucker
150 g weiße Schokolade
120 g Heidelbeeren
1 TL Zitronensaft

Mandelkerne fein mahlen, mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten, in Folie etwa 60 min kühlen.
Den Teig in vier Teile teilen und dünn ausrollen, in die Tartelettförmchen drücken, mit einer Gabel mehrfach einstechen. Die meinen haben einen herausnehmbarem Boden, sie müssen nicht eingefettet werdenn.
Den Teig mit Backpapier abdecken und mit Hülsenfrüchten beschweren. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen 15 min blind backen, dann die Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen und weitere 5 min goldbraun abbacken. Die Böden auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Die weiße Schokolade grob hacken, im Wasserbad schmelzen. Die Böden mit der Hälfte der flüssigen Schokolade einpinseln. Alles abkühlen lassen.
Inzwischen den Pudding zubereiten, die restliche weiße Schokolade unterziehen. Dann die verlesenen Heidelbeeren mit 1 EL Zitronensaft pürieren und unter die abgekühlte Puddingcreme heben.
Die Heidelbeercreme auf die abgekühlten Tarteletts geben und etwa zwei Stunden kühl stellen. Mit Heidelbeeren garnieren.

Advertisements

11 Responses to “Heidelbeertörtchen”


  1. 1 vaufrau
    7. Juli 2013 um 19:52

    sehr sehr leckerstens!

    Gefällt mir

  2. 7. Juli 2013 um 20:26

    Sehen hinreißend aus! Darf ich fragen: etwa Waldheidelbeeren? Wenn nein: würde das auch mit Waldheidelbeeren gehen? Die schmecken ja etwas herber. Ich habe hier eine gute Quelle.

    Gefällt mir

  3. 5 karu02
    8. Juli 2013 um 13:54

    Eine Quelle für Waldheidelbeeren? Ich werde sofort gierig. Im letzten Jahr habe ich auf den Wochenmärkten ein einziges Waldheidelbeerkörbchen erwischen können und die waren dann bitter. Herb sollen sie ja sein, aber bitter doch nicht.
    Die Törtchen sehen zum reinbeißen aus.

    Gefällt mir

    • 8. Juli 2013 um 14:21

      Karu, ich würde ja welche schicken — aber der Post traue ich das nicht zu …

      Gefällt mir

      • 7 karu02
        11. Juli 2013 um 18:29

        Ich auch nicht. Zum Schluss kann ich die ganze Soße aus meinem Briefkasten wischen. Nee, so was kann man nicht schicken, leider. Trotzdem danke, schon die Vorstellung lässt den Wasserstand in meinem Munde steigen.

        Gefällt mir

  4. 9. Juli 2013 um 12:05

    Sieht super aus! Falls du noch den passenden Sommercocktail dazu probieren möchtest: http://52teller.wordpress.com/2013/07/09/drink-der-woche-tinto-de-verano/

    Gefällt mir

  5. 9. August 2013 um 20:42

    Wat fürne Faabe! Echte Blaubeeren habe ich dies Jahr noch nicht gesehen, letztes Jahr gab’s die noch im Spankörbchen aus Polen (sicher mit leicht radioaktivem Cäsium aus Tschernobyl, aber wer will schon ewig leben). Ansonsten empfehle ich Urlaub in Skandinavien, ganz Norwegen ist gleichsam mit Blaubeeren überwuchert.

    Gefällt mir

  6. 26. November 2013 um 17:54

    Hat dies auf über das lesen hier und dort rebloggt und kommentierte:
    Hab grad dieses Rezept gelesen und die Bilder verschlungen…ich weiß ist nicht ganz zur Jahreszeit passend, aber schon mal auf Vorrat gedacht für den nächsten Sommer…LECKER
    Ich liebe Heidelbeeren!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: