12
Mai
12

Leicht lila

Wenn im Frühjahr alles grünt und blüht, ist die Zeit gekommen, mit den verschiedenen Blüten wohlschmeckende Sirups herzustellen. Bislang habe ich mich ja nur an den Holunderblüten versucht, durch my gardener’s table inspiriert, habe ich mir einen Arm voll der duftenden zwartlila Blüten besorgt. Eigentlich sollten es die dunkleren sein, aber die hellen taten es auch.

Fliederblüten

Fliederblüten

Fliedersirup

7 Fliederdolden, 1 unbehandelte Zitrone, 10 g Zitronensäure,

1 l Wasser, 750g Zucker.

Die Dolden säubern, kleine Bewohner der Blüten abschütteln und von diesen trennen.

Aus Wasser und Zucker unter gelegentlichem Rühren aufkochen lassen, bis der Zucker vollständig gelöst ist, abkühlen lassen, die Zitronensäure unterrühren.

In der Zwischenzeit die Fliederblüten von den Dolden zupfen, die abgewaschene Zitrone in dünne Scheiben schneiden.

Flieder und Zitrone

Fliederblüte und Zitrone

Blüten und Zitrone in ein hohes Gefäß mit Deckel geben und danach mit dem abgekühlten Zuckersirup übergießen und durchrühren. Die Mischung fünf Tage möglichst kühl stehen lassen, pro Tag  einmal durchrühren. Danach den Sirup abseihen, Blüten und Zitrone ordentlich abtropfen lassen, in saubere Flaschen abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Soll sich laut Rezept etwa vier Wochen halten, nachdem ich verkostet habe, bin ich skeptisch, dass ich dem Sirup so lange Zeit gebe, denn dazu schmeckt er zu gut. Süß, etwas zitronig und blumig.

Zartlila ist das Ergebnis..

Advertisements

9 Responses to “Leicht lila”


  1. 1 vau
    12. Mai 2012 um 20:47

    ja, als Mit-erst-Verkoster stimme ich dem voll und ganz zu. Nur den Farbton würde ich nicht als zartlila bezeichnen ;-)

    Gefällt mir

  2. 2 uleuno
    13. Mai 2012 um 13:10

    aber vorher die schwarzen Käferchen verjagen…

    Gefällt mir

  3. 13. Mai 2012 um 15:03

    schaut ja sehr hübsch aus. wenn man einen duftenden flieder bekommt, dann ist das der renner!

    Gefällt mir

  4. 13. Mai 2012 um 19:41

    @frau vau, natürlich ist es zart lila, hätten Sie doch sehen müssen!

    @uleuno, habe ich gemacht und keinen dafür umgebracht!

    @entegut, in Berlin und Brandenburg gibt es viel Flieder, man muss nur ein Eckchen finden, bei dem nicht eine große Straße direkt um den Busch führt. Das war mein erster Versuch, aber nicht mein letzter, es mundet vortrefflich…

    Gefällt mir

    • 5 vau
      13. Mai 2012 um 22:52

      nein nein, die Dornenvögel-Tante würde es eher als „Asche der Rosen“ bezeichnen. (oh mein Gott, an was erinnere ich mich jetzt auf einmal??? nein nein, den Schinken hab ich NIE gelesen ;-) )

      Gefällt mir

      • 14. Mai 2012 um 07:29

        „Asche der Rosen“! Nee, Asche ist da nicht drin, nur „Duft des Flieders“… Frau vau, ICH weiß, wo Ihre Ausgabe jenes Schinken in vier Teilen gelandet ist: in der unendlichen Weiterverwendungsbörse des ehemaligen Hausflurs…

        Gefällt mir

  5. 14. Mai 2012 um 17:46

    Feine Farbe, dieses spezielle Lila – Trinken Se Lila, dit hebt Ihnen!

    Gefällt mir

  6. 15. Mai 2012 um 18:28

    Soviele Blüten vertrage ich nicht, Blütenallergie…….

    Gefällt mir

  7. 17. Mai 2012 um 20:54

    Das sieht unglaublich aus. Und es schmeckt wirklich nach Flieder? Ich wußte nicht, daß man das ohne »Kunst« machen kann.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: