11
Mrz
12

Tulpenwahn

Gestern hatte ich zum Kaffeeklatsch geladen, zudem wollte ich ausprobieren, wie sich mehr als vier Personen am neu gestellten Tisch samt Erweiterungen „anfühlen“ würden. Die Gäste hatten sich nicht abgesprochen, als sie die Tulpensträuße als Mitbringsel erkoren. Aber ich habe mich sehr über diese üppige Pracht gefreut, die nun das Wohnzimmer mit den Boten des Frühlings schmücken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vor ein paar Jahren las ich ein Buch über die erste Welle der Begeisterung rund um die Knollenpflanze, die sogar in einer Art Börsencrash endete. Seit dem 16. Jahrhundert wurden Samen und Zwiebeln der ursprünglich in Vorderasien beheimateten Pflanze nach Westeuropa eingeführt und gelangten über botanische Gärten auch in die Parks der Herrschenden und Mächtigen, nach einer Weile auch in die neuangelegten Gärten der Reichen, Gelehrten und Bürger. Besonders in den Niederlanden machte die Schöne richtig Furore, wenn sie im Frühling Farbenpracht in die vom langen Grau des Winters geplagten Gemüter brachte. Allerdings wurden die kostbaren Blumen nicht wie heute als wahre Blumenmeere gepflanzt, sondern als einzeln stehende, die jede für sich bewundert und mit Besuchern des eigenen Gartens diskutiert wurden.

Es wurde gezüchtet, dass es eine Freude war: neue Sorten entstanden, neue Farben und vor allem neue Mengen! Mit der Ernte von Samen dauerte es im 17. Jahrhundert mehrere Jahre, bis eine Tulpe blühfähig war, mit der Vermehrung über Tochterzwiebeln nur ein oder zwei Jahre. Kurz und gut, das Geschäft entwickelte sich prächtig, vorangetrieben durch die Entstehung von Sorten mit einzigartigen mehrfarbigen Mustern auf den Blütenblättern. Diese waren das Ergebnis einer Virusinfektion der Tochterzwiebeln, die über Blattläuse verbreitet wurde, was im 17. Jahrhundert aber niemand ahnte.

Dann passierte aber etwas, was sich Historiker, Wirtschafts- und Kulturwissenschaftler bis heute nicht vollständig erklären können: Diese mehrfarbigen, geflammten, gestreiften oder gesprenkelten Tulpen brachten noch mehr Profite ein und die am Handel Beteiligten offenbar um den finanziellen Verstand. In der Mitte der 1630er Jahre entstand eine Spekulationsblase, die sich in ihrer Wahnwitzigkeit offensichtlich nur wenig von spekulativen Geschäften unserer Tage unterscheidet. Die Händler wollten nicht mehr für sich selber die Zwiebeln erwerben, sondern sie nur noch mit Gewinn weiter verkaufen. In Schänken und Gasthäusern traf man sich in den sogenannten Kollegs, um sich dort über die Pflanzen, über Farben, Zuchterfolge auszutauschen, aber auch um Zwiebeln zu verkaufen. Es wurden sogar Optionen über die Aushändigung der Pflanzen verhandelt, oder auch Optionen über Pflanzen, die bestimmte Farben haben würden. Die absolute Hausse erreichten die Preise um die Tulpe „Semper Augustus“ um die Jahreswende 1636/37: für drei der wohl nur 12 überhaupt vorhandenen Zwiebeln wurden 30.000 Gulden geboten, dem dreifachen Gegenwert für das teuerste Haus in Amsterdam in Toplage. Nicht jede Tulpe wurde so hoch gehandelt, aber es wird eine Preissteigerung um das etwa zwölffache auch für einfachere Sorten angenommen. Die Wende kam aber schon bald, denn bereits im Februar 1637 brach der Markt zusammen, nachdem bei Auktionen die geforderten Preise, besonders im Optionshandel nicht mehr bezahlt werden konnten oder wurden. Eine unübersichtliche Anzahl von Verträgen und Optionsverträgen lag der Obrigkeit und den Gerichten zur Auflösung binnen kurzer Zeit vor, mehrere Schiedsversuche in den holländischen Städten scheiterten, bis im April 1637 der oberste Gerichtshof der Provinz Holland einen Schiedsspruch verkündete, nach dem die geschlossenen Verträge grundsätzlich in Kraft blieben, die Städte ihren Blumenhändlern aber helfen sollten, aus der Krise herauszukommen (nein, kein „Rettungsschirm“) und die Verkäufer beim Bruch eines Vertrages die Zwiebeln noch einmal zum Kauf anbieten durften und der vertragsbrüchige erste Käufer für die Differenz im Kaufpreis aufkommen musste.

Verschiedene Ansätze versuchen das Phänomen zu erklären, auch in der bildenden Kunst des 17. Jahrhunderts taucht der Tulpenwahn wiederholt als Thema auf, ausführlich nachzulesen bei wikipedia.

Die meisten der Sorten, die damals soviel Wirbel verursachten, sind heute ausgestorben, mit dem Tulpenmosaikvirus befallene Zwiebeln wurden von den Tulpenzüchtern in jüngerer Zeit aus Sorgen um den eigenen Bestand vernichtet. Auch wenn ich keine „Semper Augustus“ in der Vase stehen habe, freue mich in den nächsten Tagen an der bunten Farbenpracht bei mir zuhause!


7 Responses to “Tulpenwahn”


  1. 1 karu02
    11. März 2012 um 16:00

    Eine Zeitlang galten Tulpen eher als „gewöhnliche“ Blumen, inzwischen, so mein Eindruck, erfahren sie wieder mehr Wertschätzung. Ich freue mich jedenfalls, dass mein Tulpenhändler wieder geöffnet hat und mich in dieser farblosen Zeit mit seinen frisch von den Zwiebeln geschnittenen, sehr stabilen, 10 Tage lang haltenden Produkten erfreut. Im Garten wachsen die Tulpen täglich 2 cm.
    Dir erst einmal viel Freude mit den deinen und danke für den Bericht, man vergisst es ja leicht, wie schwer an diese Blumen heranzukommen war.

    Gefällt mir

  2. 11. März 2012 um 16:20

    Sie sind ja traumhaft schön, diese Tulpensträuße auf dem alten Buffet. Allem Anschein nach lernt die Menschheit in Sachen Börsen-Blasen nichts dazu. Ich bin keine Tulpenexpertin, aber diese geschwungenen, weniger „steifen“ Formen, wie man sie auf flämischen Stilleben findet, habe ich als lebendige Exemplare noch nie gesehen. Vielen Dank für diesen Beitrag, eine wunderbare Sonntagslektüre.

    Gefällt mir

  3. 11. März 2012 um 17:04

    Ich wollte heute einfach etwas mit schönen Bildern posten, die Katastrophen und die Bilder davon, die mit dem heutigen Datum verbunden sind, sind fest genug in meinem Hirn verankert….

    erinnye, diese Sorten sind ja fast alle ausgestorben, zudem eignen sie sich nicht, tagelang durch Europa in einer Plastikhülle und mit Gummiband transportiert zu werden: für einen Strauß sollten sie möglichst gleichartig sein, nur als Solitär wie im 17. Jh. durften sie weniger steif sein..

    karu, grüße deine Tulpen im Garten, ich hätte auch gerne einen kleinen…

    Gefällt mir

  4. 11. März 2012 um 18:07

    Du -bzw die lieben Gäste – bieten uns eine üppige Pracht. Herrlich!

    Gefällt mir

  5. 5 kormoranflug
    11. März 2012 um 19:06

    Ja, es gibt ganz tolle Tulpensorten. Am liebsten mag ich Wildtulpenarten. Vielleicht kannst Du ja im Tanten-Garten welche züchten und ernten?

    Gefällt mir

  6. 6 Clami
    13. März 2012 um 11:04

    Schön, einfach schön :-) Weiter begebe ich mich da nicht in die geschichtliche, halb wissenschaftliche Diskussion, sondern geniesse einfach nur :-)
    Liebste Grüsse aus dem Land der Tulpen ;-)

    Gefällt mir

  7. 7 richensa
    13. März 2012 um 13:04

    philip, ich habe mich sehr über die Gäste samt Mitbringsel gefreut!

    kormoranflug, im Tantengarten, ja, das wäre eine ausbaufähige Idee, nicht nur Tomaten, Pastinaken und Salat!

    clami, das ist aber eine spannende Geschichte, als die Holländer (ja, vor allem in den nördlichen Provinzen!) ihre vom steifen Kragen gehaltenen Köpfe wegen ein paar Tulpenzwiebeln verloren, traut man denen gar nicht zu ;-)

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


März 2012
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Bloggeramt.de

Nicht ICH werbe, sondern WORDPRESS
Eingeblendete Werbebanner, ads mit Spielen und Videos stammen von Wordpress und nicht von mir. Das ist der Preis fürs kostenlose Bloggen.
Auf Anzahl & Inhalte habe ich keinen Einfluss.


%d Bloggern gefällt das: