21
Jan
12

Umzug II – Fundstück des Tages

So ein Umzug katapultiert Dinge an’s Tageslicht, deren Existenz lange aus meinen internen Erinnerungsengrammen gelöscht zu sein schienen. Mit dem Verpacken und Entleeren auch der hintersten Winkel von Schreibtischen und Geheimfächern zerre ich sie in’s unbarmherzige, graue Tageslicht. Ausrufe des Erstaunens hallen manchmal durch die Kartongebirge, manchmal muss ich lachen oder runzele nur die Stirn und überlege, wo die große „Kann-weg-Tüte“ steht.

Ein besonderes Fundstück soll aber heute hier in die Erinnerungsengramme: Ich musste erst überlegen, woher ich das kleine Gipsmodell hatte, aber dann fiel es mir wieder ein. Ein Modellbauer, der für die Karolingerausstellung 1999 das Modell der Paderborner Pfalz um 800 gebaut hat, schenkte es mir. Es stand lange auf meinem Schreibtisch und immer wenn ich etwas Abstand zur Arbeit brauchte, schaute ich das Modell an und versank unweigerlich in den Details der Gipstürmchen. Das Modell zeigt das Kloster auf dem Disibodenberg bei Mainz, in dem Hildegard von Bingen viele Jahre lebte, bevor sie mit der Gemeinschaft ihrer Nonnen in ihr eigenes Kloster auf dem Rupertsberg bei Bingen umzug. In meinem Modell dürfte die Bauphase des 11. Jahrhunderts dargestellt sein und natürlich nur der innere Bereich von Kirche, Kreuzgang, Klausur und Kapelle sowie einige wenige Repräsentationsgebäude.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


8 Antworten to “Umzug II – Fundstück des Tages”


  1. 21. Januar 2012 um 14:52

    Das ist aber zu nett, um es irgendwo verstauben zu lassen.

    Gefällt mir

  2. 2 vau
    21. Januar 2012 um 15:53

    wie groß ist das denn, dass man das so verstauben lassen kann?

    Gefällt mir

  3. 3 richensa
    21. Januar 2012 um 16:08

    Gemach, gemach! Das ist nix verstaubt! Früher wurde es liebevoll von den Putzfrauen im Büro abgesaugt und in den letzten Jahren schlummerte es wohlverwahrt im Kartönchen, abgepolstert mit Küchenpapier. Es ist halt ein kleines Modell mit einer Kantenlänge der Basis von etwa 15 cm.

    Gefällt mir

  4. 21. Januar 2012 um 18:29

    Endlich sehe ich das Ding mal von allen Seiten. Der letzte Besuch vor Ort war enttäuschen; alles zu, wie’s scheint.

    Gefällt mir

    • 5 richensa
      21. Januar 2012 um 19:00

      Ach, das ist meistens bei so alten ruinösen Ausflugszielen. Und viel zu selten gibt es eine ordentliche Beschilderung mit Beschreibungen und Rekonstruktionszeichnungen, damit man als Besucher auch etwas davon hat…

      Gefällt mir

  5. 23. Januar 2012 um 01:14

    und hat dir der Modellbauer auch verraten hinter welchem Fenster Hildegard ihr Schlafgemach hatte?

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


Januar 2012
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Bloggeramt.de

Nicht ICH werbe, sondern WORDPRESS
Eingeblendete Werbebanner, ads mit Spielen und Videos stammen von Wordpress und nicht von mir. Das ist der Preis fürs kostenlose Bloggen.
Auf Anzahl & Inhalte habe ich keinen Einfluss.


%d Bloggern gefällt das: