14
Aug
11

Sonntagmorgen

Der Sonntag in meiner Straße unterscheidet sich rein geräuschtechnisch ziemlich von den restlichen Tagen in der Woche.

Die ganze Nacht über herrscht das Getöse der Kneipenmeile, das Mallorcagegröle der Jungtouris, die sich hier benehmen, wie sich sich zuhause nie benehmen würden. Hier ist es ja egal, sie selber sind nach ein paar Tagen wieder weg und schwärmen wahrscheinlich noch Jahre später, wie cool es doch in Berlin war. Dass sie hier ein Meer von zerschmissenen Bierflaschen und übernächtigte, allmählich immer wütender werdende Anwohner hinterlassen, ist ihnen entgangen oder egal oder beides. Morgens gegen sechs Uhr verschwinden die letzten irgendwo in die Heerschar der Hostelbetten, die hier für wenig Geld für den Tagsüberschlaf per Internet reserviert wurden. Gerade früh genug, damit man nur wenige Leute trifft, die um diese Zeit zur Arbeit gehen müssen, lange genug unterwegs, damit man später damit prahlen kann, „die Nacht zum Tag gemacht“ zu haben und es ja so wahnsinnig cool war, genau an den „places to be“ gewesen zu sein, die der Reiseführer oder verschiedene Veranstaltungsplattformen in aller Herren Länder anpreisen.

Zwischen sieben und neun Uhr ist es sehr ruhig hier, am Sonntagmorgen. Ein paar Vögel zwitschern, kein Auto fährt und die Hundebesitzer auf der Straße sind quasi lautlos. Langsam erwachen meine Nachbarn. Als es viertel vor zehn ist, beginnen die Glocken zu läuten, jeden Sonntag morgen. Ich verspüre noch den Nachklang meiner Kinderzeit, in der das Geläut mich wirklich zum Gottesdienst rief und ich, noch gehorsam, mich rufen ließ. Auf meinem Balkon summen die Hummeln, denn gestern habe ich noch einen Topf Lavendel gekauft. Nur für die Hummeln, denn sie sollen ja noch den einen oder anderen Sonntag hier summen.

Nach dem Frühstück höre ich aus einem Haus in der Nachbarschaft leise Jazzmusik, den Sonntagmorgen-Blues in der noch ruhigen Straße. Etta James und Nina Simone schweben durch die Luft, ruhig, passend zu dieser Tageszeit, Viel zu schnell ist diese ruhige Zeit vorbei geschlüpft,bevor die „Frühstücker“ hier einfallen und das Geräusch der klackernden Rollen der Koffer wieder in der Luft liegen. Vorbei – bald höre ich die Ketten rasseln, die Tische, Bänke und Stühle für ein paar Stunden zur Untätigkeit zusammengehalten haben. Autotüren knallen, es wird gehupt und erbittert um Parkplätze geschimpft, wenn doch ein anderer schneller eingeparkt hat. Stimmen wogen wieder durch die Straße. Touristen schlendern auf der Suche nach dem ultimativen Brunch umher, das Staccato von Hunden, die die Größe von Handtaschen haben, gellt zwischen den Häusern durch. Gestern habe ich die Direktkanditatin der GRÜNEN angesprochen, wie sie sich die Zukunft des Kiezes hier vorstelle. Sie antwortet ziemlich ausweichend, allgemeinplätzig, will wohl erst einmal hören, wie meine Meinung zur Kiezentwicklung ist und redet mir dann nach dem Mund. Nein, man habe sich doch dafür eingesetzt, dass die Bettenzahl pro Hostel begrenzt werde. Nun ja, 200 Betten pro Haus.. Und wenn man zwei direkt nebeneinander umbaut, macht das auch 400 Betten! Als mir ihr Wahlblättchen vorhin durchlas, wird mein Sonntag nicht besser.

Irgendwo schwebt noch ein Rest leiser Klaviermusik vorbei, ich kann ihn aber kaum noch hören vor lauter Sonntagsgeräuschen.

Friedrichshain ist wieder wach.


7 Antworten to “Sonntagmorgen”


  1. 1 vau
    14. August 2011 um 20:12

    sehr gut beobachtet Miss Richensa! Als ich noch in einem zwar baufälligem, aber ruhigen Hinterhaus in ebenjener Ecke wohnte, war ich jedesmal überrascht, als ich auf die Straße an eben jenen Sonntagen ging. Wo kamen den plötzlich als diese Menschenmassen her? Nun, die Frühstücker sind zwar noch nicht richtig auf dieser Seite der Spree angekommen, aber neulich hab ich mein Rad hinter einem mobiltelefonierenden Mädel schieben müssen, die ihrem Anrufer sagte, ja sie sei ihr auf der Ballermannstraße. Es schwappt also über…

    Gefällt mir

    • 2 richensa
      14. August 2011 um 20:53

      Über die Spree….
      Habe heute auf ZDF eine Reportage über Touristen in Berlin gesehen, ganz kurz wurden zwei Anwohnerinnen der Admiralsbrücke befragt, was sie denn von der Dauerparty auf der Brücke halten. Sie haben sich über das beschwert, was hier auch so nervig ist: Dauerlautstärke, Bierflaschen, Dreck… und schon waren sie irgendwie die „Spaßbremsen“, ohne dass es ganz so ausgedrückt wurde…

      Gefällt mir

  2. 3 6kraska6
    16. August 2011 um 11:26

    Mitfühlende Grüße aussm Gedoo! Wie? AUSSM GEDDO!!! (Ist grad so laut hier..)

    Gefällt mir

  3. 4 kormoranflug
    17. August 2011 um 08:39

    Sonntagmorgen: die blaue Stunde in Friedrichshain.

    Gefällt mir

  4. 19. August 2011 um 01:46

    Zeit für eine elegische Landpartie? Auch Krawall, nur anderer.
    Wie dichtete einst Simon Dach:

    Die Lust hat mich bezwungen,
    zu fahren in den Wald,
    wo durch der Vögel Zungen
    die ganz Luft erschallt.

    Gefällt mir

  5. 19. August 2011 um 06:57

    Lust & Last eines Szeneviertels. Keine Sorge, Rich, die Karawane zieht weiter.

    Gefällt mir

  6. 7 richensa
    21. August 2011 um 12:51

    @kraska: JAAA DANKE! *hustet nach der Schreierei*

    @ kormoranflug, jaja, die blaue Stunde! Noch sind die Besucher nicht blau… gestern gab’s dafür den Polizeihubschrauber zur Abendstunde. Habe spontan überlegt, ob ich eine Bürgerinitiative gegen Fluglärm gründe ;-)

    @eichiberlin, der gute Herr Dach, der auch in seinem Lied der Freundschaft dichtete:
    Die Red‘ ist uns gegeben,
    Damit wir nicht allein
    Für uns nur sollen leben
    Und fern von Leuten sein;
    Wir sollen uns befragen
    Und sehn auf guten Rat,
    Das Leid einander klagen,
    So uns betreten hat.

    Besonders den ersten Teil beherzigen die nächtlichen Besucher samt ihrem Geh-Getränk, während ich auf den zweiten Teil setze: das Klagen meines Leides hier ;-)

    @wassily, mag die Karawane weiterziehen, es wird sicher noch lange dauern, bis die Feiertouris das auch tun. Und wenn man nur wüsste, wohin sie ziehen…

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


August 2011
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Bloggeramt.de

Nicht ICH werbe, sondern WORDPRESS
Eingeblendete Werbebanner, ads mit Spielen und Videos stammen von Wordpress und nicht von mir. Das ist der Preis fürs kostenlose Bloggen.
Auf Anzahl & Inhalte habe ich keinen Einfluss.


%d Bloggern gefällt das: