13
Aug
11

Pferde im Hochmoor

Vorletztes Wochenende war ich im Südniedersächsischen, in der vagen Hoffnung, dass das Wetter dort besser sei als in Berlin. War es aber nicht, aber ich schweife ab. Zurück in den Kaufunger Wald und zwar in den niedersächsischen Teil! In einer Regenpause wollten wir zu einem Spaziergang in den Wäldern aufbrechen, sicherheitshalber hatten wir beschlossen, erst von einem Waldparkplatz dort aufzubrechen. Ein Teil des Kaufunger Waldes ist durch den hohen Grundwasserspiegel vermoort, als Hochmoor bietet sich hier das passende Umfeld für viele Arten, die sonst hier eher selten sind. Die Infotafel verriet uns Namen einiger Pflanzen: Rosmarinheide, rundblättrige Sonnentau oder Moosbeere. Nun hat sich in den Jahren, seit dieser Teil des Waldes, die Waldweiden. nicht mehr gemäht werden, sich die Vegetation stärker verändert, Pfeifengras und Adlerfarn waren auf dem Vormarsch und erdrückten die Moorvegetation. Pfeifengras- und Adlerfarnmähen war zu teuer und dann kam man auf die Idee, das Moor mit Pferden zu beweiden. Schließlich fand sich ein Züchter von Islandpferden, der bereit war, seine Tiere auf dem kargen Grund weiden zu lassen. Seit 1993 werden die Pferde hier den Sommer über in dem inzwischen 30 ha großen Areal sich selber überlassen. Zunächst musste zugefüttert und Wasser bereitgestellt werden, weil die Tiere bei dem kargen Nahrungsangebot und dem sauren Wasser zu stark abmagerten. Inzwischen werden nur noch Tiere, die älter als 2 Jahre sind, hier den Sommer über „ausgewildert“, die mit diesen Bedingungen zurecht kommen. Pfeifengras und Adlerfarn sind inzwischen durch die Beweidung stark zurück gedrängt, viele Moorarten zurückgekehrt.

Etwas verregnet, aber nicht so wohlgenährt wie die hafergefütterten im Reitstall sahen sie aus, die Isländerpferde vom Hühnerberg.

Wahrscheinlich haben sie sich gelangweilt, denn sonst sieht man sie nie am Zaun….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

5 Responses to “Pferde im Hochmoor”


  1. 1 philipp1112
    13. August 2011 um 21:40

    Davon habe ich noch nie gehört – allerdings liegen meine Ausflüge dorthin so 20 Jahre zurück.

    Gefällt mir

  2. 14. August 2011 um 07:47

    Südniedersachen ist so etwas wie Ostwestfalen?

    Gefällt mir

  3. 3 karu02
    14. August 2011 um 10:16

    Und mit der Solaranlage im Vordergrund werden die Pferde angetrieben? ;-)

    Gefällt mir

  4. 4 richensa
    14. August 2011 um 10:58

    @philipp, tja, zwei Jahre später und du hättest die ersten Pferde dort sehen können!

    @vilmos, KAUM vergleichbar, vilmos, KAUM! ;-)

    @karu, das Modul soll den Weidezaunelektrisierer mit Strom versorgen, damit die Pferdchen nicht ausbrechen, um irgendwo einen Haferdealer zu überfallen ;-)

    Gefällt mir

  5. 14. August 2011 um 12:57

    Da lauf ich beruflich auch öfter rum und ne Studentin von mir hat dort ihre Studienarbeit über die Auswirkungen der Beweidung durch die Pferde und Kühe geschrieben *g*
    Schönes Fleckchen dort, oder?

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: