22
Mai
11

Cruising im Lysefjord

Zu einem anständigen Kurzurlaub in Norwegen gehören Fisch und eine Bootstour. Das Wetter… ach, das Wetter war nicht ganz optimal für eine Bootstour im Paddelboot, denn es goss in Strömen, als wir uns dem Hafen von Stavanger näherten.
Zum Glück gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, sich im Trockenen durch die Gewässer um Stavanger zu bewegen: das Schnellboot ist eines der besten davon! Also zahlten wir 300 NOK für eine etwa dreistündige Rundfahrt bis in den Lysefjord und genossen die grandiose Landschaft der Schären und die steil aufragenden Felsen aus einem gemütlichen Sessel.
Einer der Höhepunkte war sicherlich der „Preikestolen“, ein mehr als 600 m über dem Wasserspiegel aufragender Pultfelsen, der den Namen „Priesterstuhl“ trägt. Dieser Felsen ist eine der Hauptziele von Wanderungen und natürlich fährt auch jedes Passagierschiff hier vorbei. Ich würde schrecklich gerne von dort oben über den Fjord schauen, aber ob ich da jemals hinkomme? Meine mehr oder weniger latente Höhenangst könnte dem entgegen stehen.
Aber von unten war’s ja auch schön!
Neben dem „Preikestolen“ ist der Wasserfall Hengjanefossen noch ein optischer Höhepunkt. Die Schiffe fahren bis auf wenige Meter unter den Wasserfall und dann gibt es für die Passagiere einen Schluck Wasserfallwasser zur Verkostung: einer der Stewards holt in einem großen Eimer frisches Wasser ein und verteilt es in Bechern an die Mitfahrer. Köstlich, natürlich!
Etwas abseits der Hauptfahrrouten der Schiffe kann man, wenn auch von ferne, die Lachsfarmen sehen. Es sind große Netzbecken, in denen die Lachse zur Schlachtreife gebracht werden, mit schwimmenden Gebäuden und der notwendigen Technik darauf. Auch wenn die Lachse im offenen Meer „hängen“, ist es eine intensive Tierhaltung, die sich wahrscheinlich nicht sehr von den Legebatterien für Hühner unterscheidet. Aber erklärt das mal jemandem, der beim Discounter für 1,99 € Räucherlachs kauft… Ich schweife mal wieder ab…
Die Tour war wirklich klasse, zunächst sieht alles so niedlich und klein wie die Landschaft in einer Märklineisenbahnwelt aus, aber sobald ich mal einen Größenvergleich, wie ein fahrendes Auto, hatte, musste ich doch über die Dimensionen staunen. Wie immer lässt sich die Wirklichkeit kaum so schnell erfassen und anschauen, dazu bräuchte es viel mehr Zeit und individuelleres Reisen.
Viel zu schnell waren wir zurück im Hafen von Stavanger. Achja, es regnete schon wieder…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

8 Responses to “Cruising im Lysefjord”


  1. 1 kormoranflug
    22. Mai 2011 um 15:23

    Muss ich mal hinfliegen und reinschauen in die Fischfarm…..

    Gefällt mir

  2. 2 vau
    22. Mai 2011 um 17:19

    sehr geile Landschaft. Wie aus einem Fantasyfilm. Da sieht man mal, dass Slartibartfaß für seine schönen Fjorde nicht umsonst einen Preis bekommen hat! :-)

    Gefällt mir

  3. 5 joulupukki
    24. Mai 2011 um 09:08

    hoi! ich seh hinter jedem Felsen einen Troll hervorgucken!

    Gefällt mir

  4. 6 SoedraFinnoe
    25. Mai 2011 um 21:17

    Ich war schon auf dem Preikestolen, es ist fantastisch und der Weg dorthin auch nicht so ganz einfach, aber es lohnt sich. Auch das Ende des Lysefjords, dann die 27 Spitzkehren zum Krähennest und von dort aus zum großen Bruder des Preikestolen, dem Kjerak. Ist etwas über 1000 m hoch. Es ist landschaftlich das schönste, was ich bisher gesehen habe.

    Ich beneide dich darum, dass du dort warst. Ich möchte da auch mal wieder hin, habe wohl etwas Fernweh.

    Lieben Gruß
    Soe…

    Gefällt mir

    • 7 richensa
      29. Mai 2011 um 15:50

      Tysend tak für deine tollen Fotos von „oben“!
      Hatte erst überlegt, die hier zu posten, aber dann sind meine hier umso verregneter ;-)

      Gefällt mir

      • 8 SoedraFinnoe
        29. Mai 2011 um 18:37

        Regen ist normal in Norwegen, aber man kann auch Glück haben und das hatten wir, drei Wochen jeden Tag zwischen 25 und 30 Grad, dabei waren wir erst von Ende Juli bis Mitte August dort. In der letzten Woche ging uns in unserem gemieteten Bauernhaus das Wasser aus, weil die Zisterne leer war und man musster aus einer anderen umpumpen.

        Freut mich, dass dir die Bilder gefallen haben und du kannst sie ruhig posten, macht vielleicht noch mehr Lust auf Norwegen.

        Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: