08
Mai
11

Rhabarber Chutney

Wenn Rhabarberzeit ist, ist dies für mich, neben der Erdbeerzeit, das Zeichen, dass wirklich endlich Frühling ist. Auf dem Mark, etwas schrumpelig im Supermarkt, etwas klein ob mangelnder Fütterung mit Kompost in meines Vaters Garten, überall sprießt das Gemüse!

Am Freitag bekam ich von einer Kollegin eine Riesentüte voller grün-golden-roter Stangen. Eigentlich sollte ich den Inhalt mit einer anderen Kollegin teilen, die dann aber doch keine Verwendung dafür hatte. Da stand ich nun mit etwa 3 kg Rhabarber.

Ein Blick über die Vorräte half dann schon weiter: viele kleine Marmeladengläser warteten auf erneute Befüllung, da waren noch Äpfel, Zitronen und dann kamen die Ideen. Einen Kuchen würde es geben, dann noch Rhabarbermarmelade und Rhabarber-Chutney.

Los ging es mit dem Chutney:

1,5 kg Rhabarber
676 g Apfelstücke
2 Zitronen, resp. ihr Saft und ein paar Zesten von der Schale
700 g Zucker
350 ml Weißweinessig (5%iger)
1 EL Senfkörner
2 TL Salz
1 TL grüner Pfeffer, frisch aus der Mühle
2 EL rosa Beeren
1 Msp. Zimt
4 Nelken

Den Rhabarber mit den Apfelstücken, dem Zitronensaft, dem Essig, ca. 500 g Zucker, den Senfkörnern, Salz und den Nelken auf kleiner Flamme köcheln, bis Rhabarber und Apfel weich sind, aber noch nicht zerfallen. Dann mit den restlichen Gewürzen abschmecken, Zucker nachgeben und zum Schluss einmal ordentlich heftig aufkochen lassen.
So heiss wie möglich in die Gläschen mit twist-off-Deckel abfüllen und abkühlen lassen.
Bis sich der Geschmack der Gewürze vollständig entfaltet hat, dauert es ein paar Wochen. Grundsätzlich ist das Chutney etwa sechs Monate haltbar, wobei ich sicher bin, dass es bei mir im Vorrat nicht so lange „überleben“ wird!
Schmeckt zu kurz gebratenem Fleisch, kräftigem Käse mit Landbrot, ersetzt auch gerne mal das Ketchup beim Grillen..

Bon Appetit!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

5 Responses to “Rhabarber Chutney”


  1. 8. Mai 2011 um 17:05

    676 g Apfelstücke — ist das runtergerechnet von einem rundbeträgigen Rezept oder einfach das, was im Hause war?

    Gefällt mir

    • 2 richensa
      8. Mai 2011 um 17:50

      Ich habe die Äpfel geschält u entkernt und dann gewogen, da kamen dann 676g heraus… wahrscheinlich geht’s auch mit 750 g.
      Das Verhältnis sollte etwa 2 Teile Rhabarber, 1 Teil Apfel sein.

      Gefällt mir

  2. 3 vau
    8. Mai 2011 um 19:01

    Buhu *heul* ich HÄTTE Verwendung gehabt! Nur der Kopf war nicht bereit. Ich hätte wahrscheinlich Rhabarberkuchen (mit gaaanz dicken Streuseln) und würziges Kompott gemacht. Aber vielleicht gibts ja noch mehr Rhabarber :-)
    Aber das Chutney klingt schon lecker. Und was gibts dazu?

    Gefällt mir

  3. 16. Mai 2011 um 08:31

    Und wenn der Platz im Vorratsschrank spätestens zum Einzug der mit Erdbeeren befüllten Gläsern nicht mehr reicht, biete ich ein ruhiges Ausweichquartier an ;-))
    Ich mache mir auch keine Umstände!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: